Pressemitteilungen

IFAT - PRESSEMITTEILUNG vom 13. Mai 2024

ZETTL GmbH erstmals auf der Weltleitmesse für Umwelttechnologien IFAT. Mit der Entwick-lung eines zentralen Prozessverfahrens zum Batterie Recycling und mit der Übernahme der BPD-Technologie von MRT System AB zur Quecksilberaufbereitung wird das Produktportfo-lio des mittelständischen Experten für Sanierungs- und Recyclingtechnologien perfekt erwei-tert.

Das mittelständische Unternehmen ZETTL GmbH ist seit über 60 Jahren erfolgreich im Maschinen- und Apparatebau aufgestellt. Die traditionellen Geschäftsfelder der Trocknungs- und Vakuumtechnik wurden sukzessive durch innovative und ausgereifte Recycling-Technologien erweitert. „Die Nach-frage unserer Kunden aus diesem Segment hat enorm zugenommen, u. a. weil der Markt regenera-tiver Energien ein Wachstumsmarkt mit hoher Dynamik ist. Es liegt in der Tradition des Unterneh-mens, sich ständig neuen Herausforderungen zu stellen“, so der Geschäftsführer Michael Zettl.

Die Weltleitmesse für Umwelttechnologien IFAT ist der richtige Platz, um neue ZETTL – Technolo-gien vorzustellen. Schwerpunkt sind dabei unterschiedliche Verfahren und Prozesse, die unter Tem-peratur und im Vakuum durchgeführt werden.

Ein hochaktuelles Thema ist das Recycling von Batterien. Ein zentraler Prozessschritt ist das Ent-fernen der flüssigen Elektrolyte aus den geschredderten Batterienmassen. ZETTL realisiert dies be-sonders effizient und umweltfreundlich mit vollautomatisierten Vakuumtrocknungsanlagen und hat sich zu einem bedeutenden Partner der ganzen Branche entwickelt.

Mit RPD-Systemen (Rotating-Process-Distiller) werden z.B. kontaminierte Böden, oder Abfälle aus der Öl- und Gasindustrie aufbereitet. Hierbei gewonnenes Quecksilber kann im BPD (Batch-Pro-cess-Distiller) in einen hochwertigen Rohstoff umgewandelt werden. BPD-Systeme sind insbeson-dere auch zur Quecksilberentfernung aus Thermometern, elektronischen Bauteilen, Amalgan und medizinischen Abfällen geeignet. Weltweit wurden über 300 Systeme zur Quecksilberaufbereitung installiert. Alternativ kann mit der ZETTL MSU (Mercury-Stabilization-Unit) metallisches Quecksilber in Quecksibersulfid (Zinnober) umgewandelt und somit sicher deponiert werden.

„Wir verarbeiten eine Vielzahl von Rest- und Abfallstoffen, wobei die Wertstoffe separiert, aufberei-tet und anschließend der Kreislaufwirtschaft zur Wiederverendung übergeben werden. Das ist kos-tengünstig und für Natur und Umwelt nachhaltig,“ meint Michael Zettl, Geschäftsführer des mittel-ständischen Unternehmens.

ZETTL GmbH hat seinen Hauptsitz in München und eine Außenstelle im Südharz Mitteldeutsch-land. Die Belegschaft von 20 Ingenieuren, Technikern und Mitarbeitern erwirtschaften einen jährli-chen Umsatz von 6 Millionen Euro.

Für die Neuausrichtung um die Geschäftsfelder Sanierungs- und Recyclingtechnologien sucht die Zettl GmbH qualifizierte Fachkräfte wie CAD-Konstrukteure und Projektleiter Auftragsabwicklung sowohl im Stammsitz München als auch in der Außenstelle Berga.

ACHEMA - PRESSEMITTEILUNG vom 9. Juni 2024

ZETTL GmbH erstmals auf der Weltmesse für Prozesstechnologie ACHEMA. Partner-schafts-Netzwerk um Thaletec GmbH aus Mitteldeutschland ausgeweitet. Haupt-thema sind ZETTL Trocknungstechnologien für Anwendungen in den Bereichen Pharma, Chemie, Lebensmittel. Erster Gemeinschaftsstand mit Thaletec GmbH und HLE Glascoat.

Das mittelständische Unternehmen ZETTL GmbH ist seit über 60 Jahren erfolgreich im Ma-schinen- und Apparatebau aufgestellt. Die traditionellen Geschäftsfelder der Trocknungs- und Vakuumtechnik werden von ZETTL gezielt weiterentwickelt und erweitert und orientie-ren sich an den gewachsenen Kundenanforderungen. Geschäftsführer Michael Zettl sieht in der Vertriebspartnerschaft mit der Thaletec GmbH aus Thale die Möglichkeit neue Syner-gien herstellen zu können. „Wir suchen seit langem nach Vertriebspartnern und wissen die Qualität mittelständischer Unternehmen aus Mitteldeutschland sehr zu schätzen“, meint der Münchener Michael Zettl.

Thaletec GmbH ist Spezialist emaillierter Apparate und Ausrüstungen in den Bereichen Pharma, Chemie, Lebensmittel. Aus der Vertriebspartnerschaft zwischen dem Münchner Unternehmen und dem Partner aus Mitteldeutschland werden neue Wechselwirkungen mit Vorteilen für die Kunden erwartet. „Die Ansprüche in allen Wirtschaftsbereichen sind enorm gewachsen, Umweltverträglichkeit und das Kostenbewusstsein dominieren“, so Michael Zettl „und deshalb sehen wir in der Partnerschaft einen Weg, um näher an die Kunden her-anzukommen.“

HLE Glascoat ist ein weiterer Partner auf dem Gemeinschaftsmessestand und zeigt sich als Fertigungspartner von Ausrüstungen für die chemische und pharmazeutische Industrie.

ZETTL GmbH ist erstmals auf der Weltmesse für Prozesstechnologie ACHEMA und prä-sentiert die Keyprodukte Filtertrockner, Walzentrockner und Schaufeltrockner. Diese er-probten Maschinen sind in den letzten Jahren durch ZETTL ständig weiterentwickelt worden und erfüllen alle Spezifikationen der Kunden in Deutschland, Europa und der Welt. Auf dem Messestand wird u.a. ein Walzentrockner als 3-D-Modell im Verhältnis 1:10 präsentiert.

ZETTL GmbH hat seinen Hauptsitz in München und eine Niederlassung in Berga, Südharz Mitteldeutschland. Die Belegschaft von 22 Ingenieuren, Technikern und Mitarbeitern er-wirtschaften einen jährlichen Umsatz von 6 Millionen Euro.

Für das weitere Wachstum sucht ZETTL qualifizierte Fachkräfte wie Projektleiter und CAD-Konstrukteure sowohl im Stammsitz München als auch in der Niederlassung Berga.